MINTmacher-Fördertopf - bisher durchgeführte Projekte

Knabenrealschule Rebdorf

Nicht erst mit 18 Jahren – an der KRS gibt es den Lötführerschein für alle

Um das Interesse von Kindern und Jugendliche an den naturwissenschaftlichen Fächern schon in der Schule zu fördern, bietet die KRS Rebdorf ihren Schülerinnen und Schülern ein breites MINT – Angebot. Dazu gehören neben einer festen MINT Stunde pro Woche in der 5. Klasse auch sechs MINT – Nachmittage in der 6. Klasse. Dabei erlernen die Schülerinnen und Schüler neben dem richtigen Umgang mit dem PC, sowie dem richtigen Verhalten beim Experimentieren auch den sicheren Umgang mit dem Lötkolben. An zwei Nachmittagen haben die Kinder so die Möglichkeit einen „Lötführerschein“ zu erwerben und ein eigenes kleines Atommodell mit blinkenden LEDs, Widerständen, Kondensatoren usw. zu löten.Angeleitet und unterstützt werden sie hierbei von 4 – 6 Schülern der Technik AG der KRS Rebdorf, die bei Fragen und Probleme zur Seite stehen. Dabei können die älteren Schüler ihr Wissen, was sie in der Technik AG erlernt haben, sofort praktisch umsetzen. Am Tag der offenen Tür können die Besucher sich dann einmal selbst an den Lötkolben wagen und selbst eine kleine Lötübung absolvieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Hompage der KRS Rebdorf als auch im Donaukurier.


Freiherr von Ickstatt Realschule - Ingolstadt

Bionik-eine Naturwissenschaft, die nicht nur Ingenieure begeistert

„Wo die Natur aufhört ihre Abbilder zu schaffen, dort beginnt der Mensch aus natürlichen Dingen mit Hilfe der Natur unendliche Bilder zu schaffen.“ (Leonardo da Vinci)

Im Rahmen von MINT konnten wir auch in diesem Schuljahr das Projekt „Bionik“ für freiwillig teilnehmende Schülerinnen und Schüler der 5. und der 6. Jahrgangsstufe anbieten. Diesesmal fand das Projekt in Nürnberg im „Bionicum“ statt. Obwohl es Freitagnachmittag war, tummelten sich nach dem Unterricht 26 hochmotivierte Schülerinnen und Schüler zum Bus, mit dem es dann um 13.20 Uhr endlich Richtung Nürnberg ging. Nach einer kurzen Einführung durch die Museumspädagogin Frau Steffi Apenburg durften die Kinder auf Entdeckungsreise gehen. Zunächst durchliefen sie Stationen, wie zum Beispiel „Stabil und leicht. So baut die Natur“, „Die Haut macht`s möglich“, „Hell, schattig, gut gelüftet: Bionisch wohnen“ und viele mehr. Gleichzeitig bearbeiteten sie fleißig den Forschungsbogen. Das Highlight war allerdings die Roboterdame Emma, die sich nicht nur vorstellen konnte, sondern für unsere Schülerinnen und Schüler tanzte, Gitarre „spielte“, sich drehte, lachte und sich über den Applaus freute. „Wissenschaft hautnah erleben“ könnte man dieses Projekt noch nennen! Beeindruckt vom „Vorbild der Natur“ und doch noch mit einer Menge Fragen im Gepäck fuhren wir zwei Stunden später zurück nach Ingolstadt.


Grundschule an der Pestalozzistraße - Ingolstadt

Arbeitsgemeinschaft Experiment

Seit diesem Schuljahr treffen sich jeden Freitag in der 6. Stunde die kleinen Forscherinnen und Forscher der Arbeitsgemeinschaft Experimente. Hier machen interessierte Dritt- und Viertklässler spannende Versuche und gehen naturwissenschaftlichen Phänomenen auf spielerische Weise auf den Grund. 50 Schüler haben in diesem Schuljahr bereits an der neu eingerichteten Arbeitsgemeinschaft teilgenommen. Aufgrund der Resonanz der Eltern und der Begeisterung der Kinder sieht sich die Schule darin bestärkt, die Arbeitsgemeinschaft auch im kommenden Schuljahr wieder anzubieten, um somit das natürliche Interesse der Kinder an naturwissenschaftlichen Phänomenen zu wecken und zu fördern. 

Hier finden Sie im Rahmen der Arbeitsgemeinschaft durchgeführte Beispielprojekte:


Staatliche Fachober- und Berufsoberschule Ingolstadt

Junior Science Café 

Das an der Schule bereits ins Schulleben implementierte Projekt "Junior Science Café", in dem Schüler eine Podiumsdiskussion mit ausgewählten Experten zu einem bestimmten Thema führten, fand am Donnerstag, den 27. September 2018, zum vierten Mal statt. Im Rahmen der Seminarphase des Schuljahres 2017/2018 planten drei Seminaristinnen bereits seit Juni diese Podiumsdiskussion. Die Schülerinnen organisierten dabei ausgewählte Experten von der THI und Audi, recherchierten zu ihren speziellen Unterthemen und planten die weiteren Schritte zu einem erfolgreichen Café. Nach dem Erstellen eines spezifischen Fragekatalogs, wurde sich mit der Moderation sowie der Nutzung digitaler Medien für die Durchführung des Cafés beschäftigt. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Hompage der FOS/BOS Ingolstadt als auch des Junior Science Cafés.


Grund- und Mittelschule Ehekirchen

Forschertag 

Der Forschertag war eine Aktion zum Jahresthema "Wir sind eine Gemeinschaft", in dem das soziale Miteinander von "Groß" und "Klein" gefördert werden sollte. In dem naturwissenschaftichen / sozialen Projekt bereiteten Schüler der 6., 8. und 9. Klassen der Mittelschule naturwissenschaftliche Versuche vor und betreuten die Grundschüler der 3. und 4. Klassen beim Forschen an den verschiedenen Stationen. In kleinen Gruppen hatten die Kinder den ganzen Vormittag Zeit, Versuche zu den Themen Wasser, Feuer, Optik, Luft, Stoffe und Strom durchzuführen oder Autos, geometrische Figuren, Brücken, Türme oder Kugelbahnen zu bauen. 

Der Forschertag bereitete den Kindern große Freude. Sie waren mit Begeisterung am Experimentieren. Durch das selbstentdeckende Lernen wurden Fragen beantwortet, aber es entstand auch Interesse an Phänomenen, die im Anschluss daran im "normalen" Unterricht weiter untersucht werden konnten. Für die Mittelschüler war zudem der zwischenmenschliche Aspekte gefragt, indem Sie Geduld, Einfühlungsvermögen und Verständnis für die Jüngeren aufbringen mussten. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Schule.